| HOME | ÜBERBLICK | HILFE | IMPRESSUM |  
 
 
 
 

Lebenswerk von Heinrich Franger

Schon zu Lebzeiten wollte Heinz Franger seine Werkstatt für den Vertrieb und die Herstellung von Flächen-Design exklusiv verkaufen. Das Angebot blieb auch über den Tod des Künstlers hinaus bestehen, da vor allem vom Interesse besser informierterer Branchenkenner ausgegangen werden durfte.

Aus der Kollektion zuletzt vor allem das umfangreiche Ideen- und Dia-Archiv interessant. So hatte der am 15. November 2006 im Alter von 88 Jahren verstorbene Künstler Heinrich Franger über die Zeit rund 20.000 zeitlose Diapositive angesammelt, an denen er bis zu seinem Tod alle Urheberrechte hielt.

Zum Verkauf standen darüber hinaus noch einige Gemälde, Plastiken und andere Kunstwerke.

 

| Beispiele | H. Franger | Abnehmer |

 

„Ein Franger ist Abstraktion und rekursive Synthese. Der analytischen Auftrennung der fotografierten Objekte nach Farbe, Form, Struktur folgt das neue Zusammenfügen, das mehrfach verschachtelte ineinader Einsetzen der Elemente zu einem letzten Gesamt, zu einem hoch differenzierten, spannungsreichen Bild, das genauso durch seine Leuchtkraft wie durch das einzigartige Zusammenspiel von Farbe und Form fasziniert. Ein Franger ist seiner Zeit voraus, denn hier stehen sich Natur und Artefakt nicht mehr als Antithesen gegenüber, sondern verschmelzen miteinader zu einer Verbindung von höchster ästhetischer Qualität. … Ein Franger ist eben ein Franger.“

Frau Prof. Cornelia Hahn, Universität Göttingen, April 1989