| HOME | DATENSCHUTZ | IMPRESSUM |  
 
 
 
 

Sammlung rhetorischer Stilmittel
 stilmittel.gereimt.de

Die Sammlung wurde
begründet von Eckart Alt (Gymnasiallehrer für Deutsch und Französisch)
und dann von Jochen Weller erweitert, HTML-formatiert sowie gepflegt.

Mein besonderer Dank gilt Otto Stolz und Birgid Weller für deren geistreiche Beiträge, Anregungen und laufenden Ergänzungen.

Die Sammlung und ihre Teile sind urheberrechtlich geschützt.

 


 Zäsur
{lat. caesura „Hieb, Einschnitt, das Hauen“}
Beispiel:
 
„Was sind wir Menschen doch? Ein Wohnhaus grimmer Schmerzen,/ ein Ball des falschen Glücks, ein Irrlicht dieser Zeit,/ ein Schauplatz herber Angst, besetzt mit scharfem Leid,/ ein bald verschmelzter Schnee und abgebrannte Kerzen.“ (Andreas Gryphius, „Menschliches Elend“)
Erklärung:
 
Vorgeschriebene Sprechpause im Vers, durch die ein Metrum getrennt und auf zwei Wörter verteilt und eine Verszeile in zwei oder mehr Teile gegliedert werden kann. Feste Zäsuren haben z. B. der antike Pentameter, der Alexandriner, der französische vers commun, die Nibelungenstrophe und Psalmen.  Enjambement


• http://gereimt.de?sm= •
Bitte nutzen Sie diese Adresse, wenn Sie auf das aktuelle Stilmittel verweisen wollen.

alle Stilmittel anzeigen

 

Bedeutung der oben verwendeten Zeichen:

 Redefigur     Name des rhetorischen Stilmittels
{gr. emphasis „Verdeutlichung“}   zugehörige Etymologie (Wortherkunft)
Wie jedes deiner Worte
wird dein Wesen Sinfonie
  beispielhaftes Zitat
(Th. Mann, „Zauberberg“)   Quellenangabe nach Autor und Werk
()   unbekannte Quelle
[statt: „Ich wünsche dir einen guten Tag“]   Erläuterung oder Ergänzung des Vorstehenden
[...] und ...   Auslassungszeichen
 Stilmittel   Querverweis (HTML-Link) zu einer anderen Redefigur
Heute werb’ ich/ morgen sterb’ ich.//   / und // kennzeichnen Vers- und Strophenende

 

| alle Stilmittel anzeigen | Einstiegsseite Gereimt.de |